Antennen - Stabantenne und Optimierungen

Benutzeravatar
doelle4
Einsatzleiter ;-)
Kontaktdaten:
Wohnort:: A-3900 Kleinreichenbach
Kopter & Zubehör: Cheerson CX20, Mobius Gimbal, FPV, Karbon Beine. CX-21, Syma X5C ,Zerotech Dobby, Eachine Falcon 180 und andere
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung erhalten: 593 Mal
Alter: 47
Beiträge: 7466
Registriert: 14:32 ,Sa 25. Jul 2015,

Antennen - Stabantenne und Optimierungen

19:30 ,Sa 10. Feb 2018,

Anschließend an den Beitrag : http://kopterforum.at/videoecke-quadcop ... t4488.html wo schon einiges erwähnt wurde hier ein eigener Thread das dies eine allgemeine Sache ist und jedes RC Auto, Flugzeug oder Drohne betrifft.
Auch Wlan Antennen oder 433 Mhz Telemetrie fallen hier darunter.

Dies ist aber kein Profi Thread sondern nur allgemeine Einführung zu gängingen Stabantennen, die die einfachste und gängiste Bauform sind.
Wer sich Antennen aus dem RC Bereich ansieht wird etwas entäuscht sein da diese zumeist ein einfaches Drähtchen sind, die als optimierte Version ne Stabantenne mit Dipol sind welche bei einfachen Antennchen eine "Metallhülse" ist an der die Schirmung anliegt.
Hier eine geöffnete Wlan Antenne, die zumeist auch auf die selbe Frequenz von 2,4 Ghz abgestimmt sind (ausgenommen neuere 5 Ghz Version) wie bei RC Fernbedienungen.
einfache Dipol Antenne.jpg
Antennen habe eine einfache Aufgabe - das Sendesignal so gut wie möglich in die Umgebung abzustrahlen und auch zu empfangen.
Damit die funktioniert muss jede Antenne (egal welche Bauform) auf die verwendete Frequenz angepasst sein.
Bei Stabantennen /Dipolantennen ist dies relativ leicht nachprüfbar indem man die freie Leiterlänge ohne Abschimung abmisst.

Die strahlende Leiterlänge sollte genau 1/4 , die hälfte oder eine ganze Wellenlänge betragen damit effizient abgestrahlt bzw empfangen wird.
Gibt auch 5/8 oder 3/4 Strahler, diese sind aber selten und bevor ich hier Mist schreibe überlasse ich euch das hier was beizusteuern ;-)

Da bei einer Antenne jeder mm freie Leiterfläche zählt und auch teil auf der Leiterbahn ein paar Millimeter ungeschirmt vorhanden sind muss man die Summe nehmen.
Die rechnerische Leiterlänge für 2,4 Ghz sind 31 mm., das mag der Grund sein das viele Wlan Antennen oder auch andere aus dem RC Bereich nur 27-29 mm lang sind damit mit den paar Millimeter Leiterbahn im inneren des Gehäuses die auch zum Sendebauteil 31 mm rauskommen.
Generell ist es aber schlecht und leistungsmindernd eine ungeschrimte Leiterbahn zu haben aber technisch kaum anders möglich.
Hier ein Calculator für Antennenlängenberechnung für faule: https://www.easycalculation.com/physics ... length.php

Verschiedene Antennenlängen im richtigen Verhältniss habe verschiedene Charrakteristik.

Während 1/4 Wellenantennen eher Kugelig rundum abstrahlen verändert sich dies bei Halbwellenstrahler die seitlich eine höhere Strahlungstärke aufweisen auf dafür in der senkrechten Achse weniger. Bei Vollwellenantennen ist dies noch ausgepägter.
Wer schon ma Wlan Stab Antennen geguckt hat wird bemerkt haben das es hier auch stärkere Varianten mit 5dbi und mehr Leistungsgewinn gibt.
Diese Antennen sind aber nicht besser sondern nur auf 1/2 Welle oder mehr abgestimmt und empfangen daher seitwärts fokusierter.
Ist man ein Stockwert drüber oder drunter (senkrechter Achse) ist der Empfang mit so einer Antenne sogar schlechter

Ich denke das Halbwellenstrahler wenn man sich der verstärkten Seitwärtswirkung und verminderten Höhenwirkung bewusst ist für Drohnenflug /Telemetrie am besten geeignet ist da man kaum in der senkrechten 200-500 Meter aufsteigt, wenn doch muss man halt Funke schräg halten damit Antennenbreitseite in den Himmel raufzeigt.

Hier mal schematisch wie sich das Verhält :
Bild

Natürlich haben alle Antennen auch in der nahezu senkrechten noch Abstrahlung und die Kegel sind nicht so scharf definiert. Das ganze dient nur zur Verdeutlichung das 5 oder 9 dbi Antennen nicht mehr empfangen sondern dies fokusiert machen in dem Leistung von anderen Bereichen in eine bestimmte Richtung verlagert wird.
Gruß Hans
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
der_kelte
Hobbypilot
Wohnort:: A-3383 Hürm
Kopter & Zubehör: Blade Nano QX 1, 2 und 3D
SYMA X15, X5C-1, X5C, X5SW
und Sonstiges
DX6i
FBP RC801 7"
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Alter: 63
Beiträge: 43
Registriert: 15:32 ,Fr 19. Jan 2018,

Re: Antennen - Stabantenne und Optimierungen

02:34 ,Di 10. Apr 2018,

Gut, zu dem Essay fehlt mir leider dazu das technische Wissen um was G´scheites zu schreiben. Mir fehlt aber doch etwas. Bitte um Tipps von Euch wie ich meinen Empfang am RC 832 und Black Pearl RC 801 verbessern kann. Auf einem "Fliegzeug" habe ich einen 25 mw Sender und die TX03 rennt auf 50 mw. Da ich mir einen kleinen (eher sehr keltisch) Empängerturm mit der RC 832 gebaut habe, wäre ich für Infos dankbar, wie ich die Empangsqualität auf den Dingern mit welchen Antennen verbessern könnte. Denn zu meinen Leidwesen ist so. ca. nach 30 bis 35 Metern Ende mit Bild. Danke im Voraus.

Turm1.jpg
Turm.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Rwy`n cyfarch a´m diolch.
der_kelte
Benutzeravatar
doelle4
Einsatzleiter ;-)
Kontaktdaten:
Wohnort:: A-3900 Kleinreichenbach
Kopter & Zubehör: Cheerson CX20, Mobius Gimbal, FPV, Karbon Beine. CX-21, Syma X5C ,Zerotech Dobby, Eachine Falcon 180 und andere
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung erhalten: 593 Mal
Alter: 47
Beiträge: 7466
Registriert: 14:32 ,Sa 25. Jul 2015,

Re: Antennen - Stabantenne und Optimierungen

03:19 ,Di 10. Apr 2018,

Prinzipiell sind für FPV Cloverantennen einzusetzten. Die mitgelieferten Stängel taugen nur wenig und werden wohl deshalb überall beigelegt weil sie sehr billig in der Herstellung sind. Dementsprechend ist auch der Empfang damit.
Bei wenig Sendeleistung lohnt sich eine hochwertigen Clover.
Ich habe eine handgefertige von von C&G wo ich mit dem TX03 und selber Leistung gut 400 Meter vernünftiges Bild habe.
Gibt alternativ auch günstigere die auch passabel arbeiten aber Empfangsmässig sollte man bei 25 /50mw nicht sparen.

Siehe:

Dein Empfänger ist gut , Sender auch. Es liegt bei dir nur an der Antenne.

LG Hans
darkfeeld
Newbie
Wohnort:: Passau
Kopter & Zubehör: Walkera HotenX, InfraX, CX20, blade, eye of god(Hexacopter), und diverse kleinere Hopser von MSR bis MSX. x44 Graupner (Senkrechtstarter-Copter),
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal
Alter: 60
Beiträge: 3
Registriert: 08:16 ,Di 3. Apr 2018,

Re: Antennen - Stabantenne und Optimierungen

07:53 ,Di 10. Apr 2018,

Das mit den Antennen ist ein weites Feld. Schaut euch den link mal an. https://www.heise.de/ct/artikel/Die-0-E ... ?seite=all.
Ich habe einige Yagi - Oda Feldrichter gebaut. Primitiv sehen diese aus. Wenn sie richtig Gebaut sind, kann man diese ohne weiteres einfach auf eine vorhandene 2,4 Ghz antenne stülpen. Schon hat man eine sehr gute Richtwirkung - erheblich verbesserte Reichweite in Richtiung in der die Antenne zeigt. Stellt Euch die Verbindung zwischen Sender und Empfänger als Seifenplase vor, die Ihr langsam, mit steigender Entfernung, in die Länge zieht. Die Form wird dann schnell zur Elypse - bis sie reißt (Verbindung) !. Verwendung findet solch eine Konstruktion bei mir im Hausnetzwerk auf 2,4 GHZ.
Yagi-oda.JPG
Pult DIY.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Pic0
Drohnenkommandant
Wohnort:: Hanau
Kopter & Zubehör: Q380 INAV
Furibee Fuuton 200 BF
KingKong100 BF
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal
Beiträge: 312
Registriert: 20:12 ,So 10. Jan 2016,

Re: Antennen - Stabantenne und Optimierungen

09:07 ,Di 10. Apr 2018,

Hallo,
Die Stabantenne vom Empfänger gegen eine CL tauschen.
Aomway Antennen bei Banggood bieten ein gutes PL Verhältnis.
Mit den Pagoda Antennen habe ich persönlich keine Erfahrung.

Außerdem aufpassen das du kein Seitenband der eigentlichen VTX Frequenz am Empfänger nutzt.
Im Nahbereich wirst du beim durchzappen der Frequenzen auf mehreren Kanälen ein tadelloses Videobild empfangen.

MFG
Markus
Benutzeravatar
chipsundgrips
Kampfflieger
Wohnort:: Darmstadt
Kopter & Zubehör: IFLY4 FC 4e Gimbal usw
F450 APM
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Beiträge: 152
Registriert: 18:26 ,Mo 14. Mär 2016,

Re: Antennen - Stabantenne und Optimierungen

12:18 ,Di 10. Apr 2018,

Mit den beliebten 25mW EIRP am VTX kommt man mit den Vorschlägen und Betrachtungen von Hans am "weitesten" bei sicherer Bildübertragung

http://kopterforum.at/antennen-allgemei ... t4333.html

an die Brille dann die SkewPlanarWheel SPW an 100mm Kabel, damit es über die Pilotenrübe reicht
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
mit Fliegergruß
Der Antennenbauer
PeteR
Ich bin weder Händler noch Gewerbetreibender sondern pens. Dipl.Ing. der DLH und baue als Privatmann an Privat für die FPV Piloten meine Präzisions Antennen und verdiene mir als Ruheständler ein kleines Taschengeld zur Finanzierung meiner Fliegerei , nicht zum Broterwerb
hulk
Profipilot
Wohnort::
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 3 Mal
Beiträge: 81
Registriert: 09:54 ,Sa 24. Jun 2017,

Re: Antennen - Stabantenne und Optimierungen

15:52 ,Di 10. Apr 2018,

Schirmt ein kopf echt so ab?
Gilt das auch für die Funke oder durchdringt die den menschlichen Körper?

Gesendet von meinem Redmi 4X mit Tapatalk
Benutzeravatar
doelle4
Einsatzleiter ;-)
Kontaktdaten:
Wohnort:: A-3900 Kleinreichenbach
Kopter & Zubehör: Cheerson CX20, Mobius Gimbal, FPV, Karbon Beine. CX-21, Syma X5C ,Zerotech Dobby, Eachine Falcon 180 und andere
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung erhalten: 593 Mal
Alter: 47
Beiträge: 7466
Registriert: 14:32 ,Sa 25. Jul 2015,

Re: Antennen - Stabantenne und Optimierungen

16:25 ,Di 10. Apr 2018,

Sicher schirmt der einen Teil ab. Durchdringen tun die Wellen fast alles, bloss wieviel davon durchkommt ist eine andere Sache.
Prinzipiell schirmt alles gut was entweder sehr massiv ist (Beton) oder Wasser/Feuchtigkeit enthält.
Dazu gehören Gebäude, Metall wie auch jeder Baum, Strauch und dein Körper.
FPV HF Wellen mit 5,8 Ghz sind davon sehr betroffen, Funke /Wlan mit 2,4 Ghz auch. Mit sinkender Frequenz wird der Verlust immer geringer.
Darum ist bei Ubooten nur Funk mit extrem niedrigen Frequenzen möglich da hochfrequente Frequenzen wie wir sie nützen nach 3-5 Metern Wasser nahezu komplett verschluckt ist.
Gilt 1:1 für Funke (2,4 Ghz) und für FPV noch mehr: http://www.t-online.de/digital/hardware ... k-aus.html

Gruß Hans
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Antennen Allgemein“


drohne
drohne

Insgesamt sind 67 Besucher online :: 2 sichtbare Mitglieder, 0 unsichtbare Mitglieder und 65 Gäste
Mitglieder: Bing [Bot], Google [Bot]
Der Besucherrekord liegt bei 117 Besuchern, die am 19:21 ,Do 27. Dez 2018, gleichzeitig online waren.
Beiträge insgesamt 70186
Themen insgesamt 4828
Mitglieder insgesamt 2955
Unser neuestes Mitglied: kukuck42
Heute hat kein Mitglied Geburtstag
FPV Antennen